Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Grippemittel taugte nicht als Ausrede beim Drogentest

NEUSTADT/WEINSTRASSE (dpa). Amphetamine im Blut eines Autofahrers lassen sich nicht mit der Einnahme eines Komplexmittels gegen grippale Infekte erklären. Eine Autofahrerin, die mit einer solchen Begründung das Ergebnis eines Drogentests in Zweifel ziehen wollte, scheiterte nun vor Gericht.

Grippemittel taugte nicht als Ausrede beim Drogentest

Drogen im Straßenverkehr können den Führerschein kosten - da hilft auch kein Verweis auf Erkältungsmittel.

© Gerhard Seybert / fotolia.com

Bei der Autofahrerin waren Amphetamine im Blut festgestellt worden. Mit der ungewöhnlichen Erklärung wollte sie vor Gericht erreichen, dass ihr der Führerschein nicht entzogen wird: Den Amphetamin-Spiegel begründete sie mit der Einnahme eines Komplexmittels (Aspirin® Complex). Das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße folgte dieser Logik nicht und wies die Klage der Frau ab.

Die Frau war im Dezember 2008 in eine Verkehrskontrolle geraten. Dabei wurden ihr Blut und Urin abgenommen. Ein toxikologisches Gutachten kam zu dem Schluss, dass die Autofahrerin Amphetamin konsumiert hatte. Die Frau bestritt das. Sie habe wegen einer Erkältung das Medikament genommen. Der darin enthaltene Wirkstoff Pseudoephedrin könne sich bei einer toxikologischen Analyse in Amphetamin umwandeln, behauptete sie.

Ein rechtsmedizinischer Gutachter aus Mainz widersprach dieser Theorie allerdings. Eine solche Umwandlung sei wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Auch das Gericht kam deshalb zu dem Schluss, dass die Frau Drogen genommen hatte. Deshalb sei es auch rechtmäßig gewesen, ihr den Führerschein zu entziehen.

Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt, Az.: 6 K 1332/09.NW

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »