Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Chile: Neues Video zeigt Bergarbeiter gesund und munter

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Auf einem neuen Video sind die seit Wochen in einer chilenischen Kupfer- und Goldmine eingeschlossenen Bergleute bei guter Gesundheit und zuversichtlich zu sehen. In der etwas mehr als dreiminütigen Aufnahme wirken die Männer im Vergleich zu einem ersten Video aus der vergangenen Woche gestärkt und gut gelaunt.

Während die Männer vor fast einer Woche noch unrasiert, verschmutzt und mit bloßen Oberkörpern in 700 Meter Tiefe in die Minikamera sahen, erscheinen sie nun rasiert, besser ernährt und tragen rote Hemden. In der Aufnahme ohne Ton winken sie in die Kamera und halten eine chilenische Flagge hoch.

Am Mittwoch wurde ihnen auch erstmals eine warme Mahlzeit durch eine der engen Versorgungsröhren geschickt: Reis mit Hackfleisch oder mit Hähnchen. Bisher hatten sie belegte Brote, Joghurt, Wasser und Spezialnahrung erhalten.

Seit einem Stolleneinsturz am 5. August harren die Kumpel bereits seit 27 Tagen unter Tage aus. Das ist länger als bei allen anderen bekannten Grubenunglücken der neueren Geschichte. Die Rettungsarbeiten haben zwar begonnen, aber die Eingeschlossenen werden sich noch lange gedulden müssen, bis sie wieder ans Tageslicht gelangen: Die in der Nacht zum Dienstag begonnene Bohrung eines Rettungsschachtes ist auf drei bis vier Monate angelegt.

Die rund dreiminütige Aufnahme wurde am Mittwoch von der Online-Ausgabe der spanischen Zeitung "El Mercurio" veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »