Ärzte Zeitung online, 06.09.2010
 

Nach Flugzeug-Unglück noch ein Mensch in Lebensgefahr

LILLINGHOF (dpa). Nachdem ein Doppeldecker bei einer Flugschau in der Nähe von Nürnberg in die Zuschauermenge gerast war, schwebte am Montagmorgen noch ein Opfer in Lebensgefahr. Vier weitere Schwerverletzte befanden sich auf dem Weg der Besserung, wie die Polizei mitteilte.

Nach Flugzeug-Unglück noch ein Mensch in Lebensgefahr

Ein Doppeldecker raste am Sonntag auf dem Segelflugplatz Lauf-Lillinghof in eine Zuschauermenge. Eine Frau starb; 20 Zuschauer wurden verletzt.

© dpa

Am Sonntag waren auf dem Flugfeld bei dem Unglück bei Schnaittach-Lillinghof insgesamt 38 Menschen verletzt worden, eine 46 Jahre alte Frau starb. Sie war Augenzeugenberichten zufolge in den Propeller des Kleinflugzeugs geraten. Der Pilot blieb unverletzt. Das Flugzeug war beim Start zu einem Formationsflug nach rechts ausgebrochen und in die Zuschauermenge gerast.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Zwei Experten des Luftfahrtbundesamtes waren noch am Sonntagabend am Unglücksort eingetroffen und hatten Ermittlungen aufgenommen. Polizeiangaben zufolge forderten diese inzwischen in ihrer Behörde Unterstützung an, die Montag eintreffen soll.

Am späten Sonntagabend waren die Untersuchungen aufgrund der Dunkelheit unterbrochen worden. Die rund 70 Jahre alte Maschine wurde in der Nacht von Polizisten bewacht, um Manipulationen zu verhindern.

Der Doppeldecker - ein Original-Oldtimer vom Typ Tiger Moth - war bei dem jährlich vom Segelclub Lauf veranstalteten Flugtag eine der Hauptattraktionen. Zum Programm gehörten auch Segelkunstflug, Fallschirmformations-Sprünge sowie Rundflüge mit Hubschraubern.

Mehrere Augenzeugen berichteten, die Maschine habe anscheinend nicht ausreichend Tempo gehabt, um abzuheben. Der frühere Vorsitzende des Segelflug-Clubs Lauf, Thomas Horz, vermutete dagegen, der Flugzeug-Oldtimer könnte von einer starken Windböe nach rechts gedrückt worden sein. Er habe beobachtet, wie der Flügel kurz den Boden berührt habe. Dadurch sei das Flugzeug destabilisiert worden.

Die Maschine fuhr sich den Berichten zufolge daraufhin geradewegs durch die Zuschauermenge und kam rund 20 Meter vor dem Kontrollturm zum Stehen. Dort kippte sie auf die Nase. "Wir waren gerade beim Kaffeetrinken, als auf einmal Tische und Bänke durch die Luft flogen - und auf ein Mal hatten wir den Propeller der Maschine vor uns", sagte ein Augenzeuge.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Flugschau-Unfall: Polizei untersucht Doppeldecker

Topics
Schlagworte
Panorama (31093)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »