Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Nach Flugschau-Unfall: Polizei untersucht Doppeldecker

LILLINGHOF/NÜRNBERG (dpa). Einen Tag nach dem tödlichen Unglück bei der Flugschau nahe Nürnberg untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung den Doppeldecker auf technische Mängel. "Bislang haben wir zur Unfallursache noch keine neuen Erkenntnisse", sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag in Nürnberg.

Der historische Doppeldecker des Typs "Tiger Moth" war bei der Flugschau in Schnaittach-Lillinghof während des Starts aus noch ungeklärter Ursache von der Bahn abgekommen und ins Publikum gerast. Eine 46- jährige Frau aus Lauf kam dabei ums Leben, fünf Menschen wurden schwer und mehr als 30 leicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »