Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

200 Piloten in China täuschten Flugerfahrung vor

PEKING (dpa). Rund 200 chinesische Piloten haben bei Bewerbungen größere Erfahrung am Himmel vorgetäuscht, als sie eigentlich hatten. Die Piloten hätten die wahre Zahl ihrer Flugstunden und ihre Lebensläufe gefälscht, um von Airlines angeheuert zu werden, berichteten chinesische Medien am Dienstag.

Diese Enthüllungen hätten die Luftverkehrsbehörden in internen Anweisungen nach der Bruchlandung mit 42 Toten am 24. August in Yichun in Nordostchina gemacht. Als Konsequenz sei eine umfassende Untersuchung der Qualifikationen aller Piloten, Techniker und anderen Personals eingeleitet worden.

Die Erkenntnisse stützen sich auf Untersuchungen von 2008 bis 2009, die aber erst jetzt bekanntwurden. Die Hälfte der Piloten, die dabei wegen vorgetäuschter Flugerfahrung aufgeflogen seien, stehe in Diensten der Shenzhen Airlines, dem Mutterhaus von Henan Airlines, der die Unglücksmaschine gehörte, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »