Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

BERLIN (dpa). Auf Baustellen in Deutschland passieren immer weniger Arbeitsunfälle. Im vergangenen Jahr verunglückten rund 115 000 Beschäftigte und damit 5400 weniger als 2008, wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Auch unabhängig von der Konjunkturflaute betrachtet, gab es je 1000 Bauarbeiter 65,1 Arbeitsunfälle und damit so wenig wie nie zuvor. Ums Leben kamen 114 Beschäftigte, 55 weniger als im Vorjahr. Bei den meisten tödlichen Unfällen stürzten Arbeiter von Gerüsten oder Dächern. Hintergrund der Rückgänge seien unter anderem Schulungen. Opfern von Arbeitsunfällen zahlte die Berufsgenossenschaft 2009 rund 1,4 Milliarden Euro für Behandlungen, Rehabilitation und Renten.

Pressemitteilung der BG Bau

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »