Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

BERLIN (dpa). Auf Baustellen in Deutschland passieren immer weniger Arbeitsunfälle. Im vergangenen Jahr verunglückten rund 115 000 Beschäftigte und damit 5400 weniger als 2008, wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Auch unabhängig von der Konjunkturflaute betrachtet, gab es je 1000 Bauarbeiter 65,1 Arbeitsunfälle und damit so wenig wie nie zuvor. Ums Leben kamen 114 Beschäftigte, 55 weniger als im Vorjahr. Bei den meisten tödlichen Unfällen stürzten Arbeiter von Gerüsten oder Dächern. Hintergrund der Rückgänge seien unter anderem Schulungen. Opfern von Arbeitsunfällen zahlte die Berufsgenossenschaft 2009 rund 1,4 Milliarden Euro für Behandlungen, Rehabilitation und Renten.

Pressemitteilung der BG Bau

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »