Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

BERLIN (dpa). Auf Baustellen in Deutschland passieren immer weniger Arbeitsunfälle. Im vergangenen Jahr verunglückten rund 115 000 Beschäftigte und damit 5400 weniger als 2008, wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Auch unabhängig von der Konjunkturflaute betrachtet, gab es je 1000 Bauarbeiter 65,1 Arbeitsunfälle und damit so wenig wie nie zuvor. Ums Leben kamen 114 Beschäftigte, 55 weniger als im Vorjahr. Bei den meisten tödlichen Unfällen stürzten Arbeiter von Gerüsten oder Dächern. Hintergrund der Rückgänge seien unter anderem Schulungen. Opfern von Arbeitsunfällen zahlte die Berufsgenossenschaft 2009 rund 1,4 Milliarden Euro für Behandlungen, Rehabilitation und Renten.

Pressemitteilung der BG Bau

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »