Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Bergarbeiter in Chile: Zahnschmerzen in 700 Meter Tiefe

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Einer der seit mehr als einem Monat in 700 Meter Tiefe in einer chilenischen Mine eingeschlossenen Bergleute leidet unter starken Zahnschmerzen. Bisher hätten die Behörden keine Möglichkeit gefunden, dem Mann zu helfen. Nur schmerzlindernde Tabletten seien durch eine der engen Versorgungsröhren geschickt worden, berichtete das chilenische Fernsehen am Dienstag.

Bergarbeiter in Chile: Zahnschmerzen in 700 Meter Tiefe

Videokonferenz mit den in 700 Metern Tiefe verschütteten chilenischen Bergleute. Einer von ihnen hat jetzt Zahnschmerzen bekommen.

© dpa

Den Experten bereite die Situation des Kranken erhebliche Sorgen, weil bis zu einer Rettung der Männer voraussichtlich noch drei bis vier Monate vergehen könnten.

Die am Montag vergangener Woche begonnene erste Bohrung eines Rettungsschachtes ist inzwischen bei einer Tiefe von 100 Metern angelangt. Wenn diese zunächst nur enge Röhre bei den Eingeschlossenen angekommen ist, muss sie in einem zweiten Schritt von unten nach oben aufwärtsbohrend auf etwa 70 Zentimeter erweitert werden. Erst dann können die Verschütteten einer nach dem anderen in einer Rettungskapsel nach oben gezogen werden.

Seit Sonntag ist ein zweiter Bohrer im Einsatz, der schneller zu den Kumpeln vorstoßen soll. Ein drittes, wesentlich größeres Bohrgerät ist auf dem Weg zu der Mine San José in der Atacama-Wüste etwa 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago.

Topics
Schlagworte
Panorama (31184)
Krankheiten
Schmerzen (4480)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »