Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Erdbeben: Notstand in Christchurch um eine Woche verlängert

WELLINGTON (dpa). Nach einem heftigen Nachbeben am Mittwoch ist der Notstand in der neuseeländischen Stadt Christchurch um eine Woche verlängert worden. Das neue Beben am Morgen (Ortszeit) hatte eine Stärke von 5,1. Der Erdstoß verursachte weitere Schäden, auch der Strom fiel aus.

Erdbeben: Notstand in Christchurch um eine Woche verlängert

Unbewohnbar: Ein Haus in Christchurch nach einem heftigen Nachbeben am Mittwoch (Ortszeit) in Neuseeland.

© dpa

Der Notstand erlaubt es der Stadtverwaltung, den Zutritt zu beschädigten Häusern zu verwehren und gefährliche Gegenden abzusperren.

Nach Medienberichten war es das stärkste der mehr als 100 bisherigen Nachbeben. Die zweitgrößte Stadt Neuseelands war am Samstag von einem Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert worden, es war eines der heftigsten seit Jahrzehnten.

Eine Sprecherin des Stadtrats sagte, das Nachbeben, das sich am Mittwoch um 7.49 Uhr ereignete, sei das schwerste von insgesamt 12 stärkeren der vergangenen 12 Stunden gewesen. Die Bevölkerung sei durch die Häufigkeit der Erdstöße regelrecht traumatisiert. Die Erde in Neuseeland bebt häufig, weil dort zwei Erdplatten aufeinanderstoßen.

Vorerst bis Ende der Woche bleiben alle Schulen von Christchurch geschlossen. Das Beben vom Samstag hatte zahlreiche Häuser, Brücken und Straßen zerstört oder beschädigt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32618)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »