Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Deutsche wollen mit Urne umziehen

KÖNIGSWINTER (dpa). 63 Prozent der Bundesbürger fänden es gut, wenn man die Urne mit der Asche eines verstorbenen Angehörigen bei einem Umzug mitnehmen könnte. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage unter 1000 Bundesbürgern im Auftrag der Verbraucherinitiative Aeternitas.

"In der Praxis werden solche Umbettungen nur sehr selten erlaubt", sagte Aeternitas-Sprecher Alexander Helbach am Mittwoch in Königswinter. Da aber immer mehr Leute aus beruflichen Gründen umziehen müssten, sei dies zunehmend ein Problem.

Denn fast 60 Prozent der Bevölkerung legten Wert darauf, mehrmals im Jahr zum Grab der Angehörigen zu gehen. 16 Prozent besuchen demnach sogar jede Woche den Friedhof.

Aeternitas ist nach eigenen Angaben ein gemeinnütziger Verein, der sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Homepage des Vereins Aeternitas

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »