Ärzte Zeitung online, 09.09.2010

Brüssel will weitere Details zu Gen-Kartoffeln

BRÜSSEL/LUDWIGSHAFEN (dpa). Nach dem Auftauchen einer nicht zugelassenen Sorte von Gen-Kartoffeln auf einem Feld in Schweden hat der BASF-Konzern bei der EU-Kommission Rede und Antwort gestanden. Ein Sprecher der EU-Behörde teilte nach dem Treffen am Mittwoch in Brüssel mit, es gebe auch nach einer ausführlichen Darstellung noch offene Fragen.

BASF habe erklärt, dass wahrscheinlich ein "menschlicher Fehler" Ursache der Verunreinigung sei. Die Kommission werde Mitte kommender Woche Experten der EU und von Mitgliedstaaten zu dem Unternehmen schicken, um festzustellen, wie die Verunreinigung ablief. Danach werde die EU-Behörde über "angemessenes Handeln" entscheiden. Wies das aussehen könnte, blieb offen.

 An dem Treffen nahmen auch Vertreter aus den drei EU-Mitgliedsstaaten Deutschland, Schweden und Tschechien teil, wo die Gen-Kartoffel Amflora angebaut wird. Die Kommission ist für die Genehmigung des Anbaus von genveränderten Pflanzen in der EU zuständig.

Der Chemiekonzern BASF hatte auf Amflora-Feldern in Nordschweden Pflanzen der noch nicht zugelassenen Genkartoffel Amadea entdeckt. Inzwischen wurden nach Konzernangaben sämtliche Amadea-Pflanzen von den Feldern entfernt. Bereits die EU-Zulassung der Amflora-Kartoffel im Frühjahr war heftig umstritten. Die Pflanze ist nicht für den Verzehr vorgesehen, sondern soll zur Stärkegewinnung für die Industrie genutzt werden.

Internet-Seite der BASF zu Amflora

Lesen Sie dazu auch:
BASF will Zulassung für weitere Gen-Kartoffeln
EU-Freigabe für Genkartoffel erntet geteiltes Echo

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Gentechnik (2114)
Organisationen
BASF (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »