Ärzte Zeitung online, 09.09.2010

Massive Beschwerden wegen Loveparade-Fotos

BERLIN (dpa). Die Berichterstattung über das Unglück bei der Loveparade in Duisburg hat beim Deutschen Presserat zu einem Beschwerde-Rekord geführt. Wie Presserats-Geschäftsführer Lutz Tillmanns am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin sagte, sind 247 Beschwerden gegen elf Medien eingegangen.

Dabei gehe es vor allem um Fotos von den 21 Todesopfern. So viele Beanstandungen zu einem Thema seien bisher noch nicht eingegangen. Das Selbstkontrollorgan der Presse befasst sich am Dienstag (14. September) damit.

"Letztlich geht es darum, ob so brutal und authentisch über ein Ereignis berichtet werden darf", sagte Tillmanns. "Gibt es ein überragendes öffentliches Interesse, das alles andere in den Schatten stellt?"

Der Presserat muss klären, ob Fotos, auf denen Opfer erkennbar sind, die Persönlichkeitsrechte verletzten. Außerdem geht es darum, ob Bilder - zum Beispiel von halb abgedeckten Leichen - als unangemessen sensationelle Berichterstattung zu werten sind. Die Medien verweisen auf ein überragendes öffentliches Interesse und die Bedeutung einer authentischen Berichterstattung über die Katastrophe. Dabei solle auch den Opfern ein Gesicht gegeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Recht (14755)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »