Ärzte Zeitung online, 10.09.2010
 

China bestellt Japans Botschafter erneut ein

PEKING (dpa). Nach dem Seezwischenfall mit Japan hat Chinas Außenministerium am Freitag zum dritten Mal innerhalb von vier Tagen den japanischen Botschafter in Peking einbestellt. Hintergrund ist das in Japan eingeleitete Strafverfahren gegen den Kapitän eines chinesischen Fischerbootes, das in dem umstrittenen Seegebiet um die Diaoyu Inseln nordöstlich von Taiwan von der japanischen Küstenwache aufgebracht worden war.

Ihm wird vorgeworfen, dabei absichtlich ein Boot der Küstenwache gerammt zu haben.

Außenminister Yang Jiechi persönlich überreichte dem Botschafter den erneuten Protest. Er forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" der Besatzung und des Schiffes, wie das Außenministerium mitteilte. Chinas Regierung sei fest entschlossen, die Souveränität der Inseln und die Interessen seiner festgehaltenen Staatsbürger zu schützen. Am Vortag hatte das Außenministerium bereits davor gewarnt, dass die Beziehungen ernsthaft Schaden nehmen könnten.

Japans Küstenwache hatte den 41-jährigen Kapitän wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verhaftet und den Fall am Donnerstag der Staatsanwaltschaft übergeben. Der Zwischenfall passierte nahe der von beiden Ländern beanspruchten Inselgruppe, die die Japaner auch Senkaku nennen. Der Territorialstreit belastet die Beziehungen seit langem. In dem Seegebiet gibt es auch Rohstoffvorkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »