Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Rettungsbohrung in Chile unterbrochen

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Eine der beiden Rettungsbohrungen für die verschütteten 33 Bergleute in Chile ist für Wartungsarbeiten unterbrochen worden. Der Bohrer vom Typ Schramm werde vermutlich eine zweitägige Pause einlegen müssen, berichteten nationale Medien am Freitag. Er war bis zu einer Tiefe von 268 Metern vorgestoßen. Die 33 Männer sitzen in rund 700 Metern Tiefe fest.

Rettungsbohrung in Chile unterbrochen

Ein Mitarbeiter des Rettungsteams in Chile füllt Nahrungsmittel in Spezialbehälter, die zu den 33 Bergarbeitern in 700 Meter Tiefe herab gelassen werden.

© dpa

Der andere Bohrer vom Typ Strata 950 setzte die Arbeiten für die Öffnung eines Rettungsschachtes fort. Ein drittes, wesentlich größeres Bohrgerät sollte in etwa zehn Tagen einsatzbereit sein.

Den seit dem 5. August Eingeschlossenen ging es weiter den Umständen entsprechend gut. Sie werden über enge Röhren mit dem Nötigsten versorgt und befolgen einen strikten Plan, der die lange Zeit des Wartens unter Tage in Abschnitte aus Arbeit, Erholung und Schlaf einteilt. Bis sie an die Oberfläche geholt werden können, dürften nach Angaben der Regierung noch Monate vergehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32485)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »