Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Berner Fußballer nach Zusammenprall im künstlichen Koma

STUTTGART (dpa). Riesenschreck für die Young Boys Bern, den nächsten Europa-League-Gegner des VfB Stuttgart: Nach Angaben der Schweizer Zeitung "Blick" (Internet-Ausgabe) wurde Verteidiger Emiliano Dudar am Sonntagabend nach dem Spitzenspiel gegen den FC Basel (2:2) in ein künstliches Koma versetzt.

Der Fußball-Profi aus Argentinien war in der 38. Minute mit seinem Teamkollegen François Affolter zusammengeprallt und zunächst reglos liegen geblieben. Nachdem er wieder ansprechbar war und ins Krankenhaus gebracht wurde, sollen sich die Ärzte nach Informationen des "Blick" zu dieser "Vorsichtsmaßnahme" entschlossen haben.

"Emiliano hat sicher eine schwere Hirnerschütterung. In der Ambulanz wachte er zunehmend auf. Weil er unruhig wurde, versetzten ihn die Ärzte in ein künstliches Koma. Wir hoffen jetzt, seine Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich", sagte der Berner Vereinsarzt Res Brand in der Schweizer Sendung "Teleclub".

Das Topspiel der Schweizer Fußball-Liga wurde nach Dudars Zusammenprall für sieben Minuten unterbrochen. Erst nachdem die Berner Spieler das Signal erhalten hatten, dass ihr Abwehrchef wieder bei Bewusstsein sei, setzten sie die Partie fort.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »