Ärzte Zeitung online, 16.09.2010

Maus beißt Klinik-Patientin ins Gesicht

BIELEFELD (eb). Sie lag wehrlos im Krankenhausbett und wurde Opfer einer Mäuse-Attacke: Eine 81-jährige Demenz-Patientin ist im Herforder Klinikum mehrfach von einer Maus im Gesicht verletzt worden. Resultat war eine Anschlussbehandlung, berichtet die "Neue Westfälische" am Donnerstag.

Maus beißt Klinik-Patientin ins Gesicht

Nager in der Klinik: eine 81-jährige Patientin wurde mehrfach im Gesicht attackiert.

© Marion Wear / fotolia.com

Die Frau, die nach Information des Blatts an Demenz und Parkinson leidet, sollte an dem Tag entlassen werden. Doch in der Nacht zuvor soll es zur Attacke der Maus gekommen sein.

Die Frau sei zu schwach gewesen, um sich zu wehren. So habe sie die Maus nicht vom Gesicht verscheuchen können. Während eines Rundgangs habe eine Schwester ein Wimmern vom Flur aus gehört. "Als die Schwester die Tür aufmachte, saß das Tier im Gesicht meiner Mutter", zitiert die Zeitung den Sohn.

Nach seinen Worten habe die Schwester das Tier zwar verscheucht, anschließend sei es aber wieder gekommen. Erst später war es nach Angaben der Zeitung den Mitarbeitern des Krankenhauses gelungen, die Maus zu fangen und zu töten.

Der Nager soll dem Bericht zufolge hat das Gesicht der Patienten erheblich verletzt haben. Noch Tage später seien die Wunden zu erkennen gewesen. Die Verletzungen seien umgehend von der Klinik behandelt worden. Die Dame soll geimpft worden sein, womöglich mit einer postexpositionellen Tetanus-Prophylaxe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »