Ärzte Zeitung online, 16.09.2010

Maus beißt Klinik-Patientin ins Gesicht

BIELEFELD (eb). Sie lag wehrlos im Krankenhausbett und wurde Opfer einer Mäuse-Attacke: Eine 81-jährige Demenz-Patientin ist im Herforder Klinikum mehrfach von einer Maus im Gesicht verletzt worden. Resultat war eine Anschlussbehandlung, berichtet die "Neue Westfälische" am Donnerstag.

Maus beißt Klinik-Patientin ins Gesicht

Nager in der Klinik: eine 81-jährige Patientin wurde mehrfach im Gesicht attackiert.

© Marion Wear / fotolia.com

Die Frau, die nach Information des Blatts an Demenz und Parkinson leidet, sollte an dem Tag entlassen werden. Doch in der Nacht zuvor soll es zur Attacke der Maus gekommen sein.

Die Frau sei zu schwach gewesen, um sich zu wehren. So habe sie die Maus nicht vom Gesicht verscheuchen können. Während eines Rundgangs habe eine Schwester ein Wimmern vom Flur aus gehört. "Als die Schwester die Tür aufmachte, saß das Tier im Gesicht meiner Mutter", zitiert die Zeitung den Sohn.

Nach seinen Worten habe die Schwester das Tier zwar verscheucht, anschließend sei es aber wieder gekommen. Erst später war es nach Angaben der Zeitung den Mitarbeitern des Krankenhauses gelungen, die Maus zu fangen und zu töten.

Der Nager soll dem Bericht zufolge hat das Gesicht der Patienten erheblich verletzt haben. Noch Tage später seien die Wunden zu erkennen gewesen. Die Verletzungen seien umgehend von der Klinik behandelt worden. Die Dame soll geimpft worden sein, womöglich mit einer postexpositionellen Tetanus-Prophylaxe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »