Ärzte Zeitung online, 17.09.2010

UN fordern mehr Geld für Fluthilfe in Pakistan

ROM (dpa). Mehr als sechs Wochen nach Beginn der Jahrhundertflut in Pakistan hat das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) zu verstärkter finanzieller Unterstützung aufgerufen.

"Niemand konnte das enorme Ausmaß der Katastrophe voraussehen", erklärte dessen Direktorin Josette Sheeran am Freitag am WFP-Sitz in Rom. Besonders Frauen und Kinder seien von der gefährlichen Spirale von Hunger und Unterernährung bedroht. "Wir müssen handeln, und zwar schnell".

Sheeran zufolge hat das WFP seit Anfang August rund 80 Millionen Euro für die dringende Katastrophenhilfe erhalten. 600 Millionen Euro würden gebraucht, um Ernährungs- und Katastrophenhilfe für ein Jahr bis zum Juli 2011 zu sichern.

Nach Schätzungen des WFP brauchen heute mehr als 10 Millionen Menschen in Pakistan direkte Ernährungshilfe. Die am schwersten Betroffenen seien kleine Landwirte und Gruppen wie Frauen, Alte und Kinder.

Nach UN-Angaben leiden mehr als 18 Millionen Pakistaner unter den Folgen der Überschwemmungen, etwa 7 Millionen davon in Sindh. Die Flut war Ende Juli durch heftige Monsunregenfälle ausgelöst worden. Während die Pegel in Nord- und Zentralpakistan inzwischen weitgehend gefallen sind, stehen im Süden noch immer große Gebiete unter Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Krankheiten
Kontrazeption (1047)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »