Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Deutlich mehr Unfälle auf dem Weg zur Arbeit

BERLIN (dpa). Der kalte Winter hat zu deutlich mehr Unfällen auf dem Weg zur Arbeit geführt. Die Zahl der sogenannten Wegeunfälle stieg im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das geht aus den Angaben der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor. Registriert wurden rund 120 000 meldepflichtige Unfälle, darunter viele Stürze auf vereisten Wegen.

142 Menschen verloren auf dem Weg zur Arbeit ihr Leben, 10 weniger als Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig umsichtiges Verhalten bei schlechter Witterung ist", sagte Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, am Montag in Berlin.

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle kletterte in demselben Zeitraum um 7,2 Prozent auf rund 460 000. Das hängt laut Breuer mit der sich belebenden Konjunktur zusammen. 220 Menschen starben von Januar bis Juni durch einen Arbeitsunfall, 22 mehr als im Vorjahreszeitraum. Rund 630 000 meldepflichtige Unfälle gab es bei Schülern, Studenten und Kindern beim Besuch einer Bildungseinrichtung (minus 7 Prozent). 27 Schüler starben (minus 4).

Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn sie zu mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit führen oder tödlich enden. Bei Schülern müssen sie bereits dann registriert werden, wenn ein Arzt die Kinder behandelt hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Personen
Joachim Breuer (38)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »