Ärzte Zeitung online, 20.09.2010
 

Heimleiter vergisst Behinderte im Auto: Zwei Rentner tot

MADRID (dpa). Zwei behinderte spanische Rentner sind in einem Kleinbus zu Tode gekommen, weil der Betreiber eines Altenheims sie in dem Fahrzeug vergessen hatte. Die beiden Männer in Rollstühlen hatten in Ciempozuelos bei Madrid mehr als zwölf Stunden in dem Auto verbracht. Der Heimleiter hatte sie zu ihren Familien bringen sollen.

Wie die Ermittler am Montag mitteilten, wurde der 47-jährige Heimleiter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung festgenommen. Er hatte die beiden unter Altersdemenz leidenden Männer offenbar vergessen, weil er an diesem Tag seinen Geburtstag feierte.

Die Leichen der Rentner im Alter von 83 und 87 Jahren wurden in dem Kleinbus erst entdeckt, nachdem die Angehörigen Alarm geschlagen hatten. Woran die Männer gestorben sind, war zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »