Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Heimleiter vergisst Behinderte im Auto: Zwei Rentner tot

MADRID (dpa). Zwei behinderte spanische Rentner sind in einem Kleinbus zu Tode gekommen, weil der Betreiber eines Altenheims sie in dem Fahrzeug vergessen hatte. Die beiden Männer in Rollstühlen hatten in Ciempozuelos bei Madrid mehr als zwölf Stunden in dem Auto verbracht. Der Heimleiter hatte sie zu ihren Familien bringen sollen.

Wie die Ermittler am Montag mitteilten, wurde der 47-jährige Heimleiter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung festgenommen. Er hatte die beiden unter Altersdemenz leidenden Männer offenbar vergessen, weil er an diesem Tag seinen Geburtstag feierte.

Die Leichen der Rentner im Alter von 83 und 87 Jahren wurden in dem Kleinbus erst entdeckt, nachdem die Angehörigen Alarm geschlagen hatten. Woran die Männer gestorben sind, war zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »