Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Nahost-Verhandlungen: Spion für Baustopp?

JERUSALEM (dpa). Israel soll einem Medienbericht zufolge im Gegenzug für eine Verlängerung des Siedlungsstopps im Westjordanland die Freilassung des in den USA inhaftierten Spions Jonathan Pollard gefordert haben.

Der Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wollte sich jedoch am Dienstag nicht zu dem Bericht des Armeesenders äußern. "Kein Kommentar", sagte Mark Regev lediglich. Die israelische Zeitung "Jerusalem Post" schrieb am Dienstag, es handele sich möglicherweise nur um einen "Versuchsballon".

Der israelische Armeesender hatte am Montag unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Diplomaten berichtet, Israel sei zur Verlängerung des Moratoriums um drei Monate bereit, sollten die USA dafür Pollard freilassen. Es sei allerdings nur eine von vielen Ideen, die bei einem Treffen in Netanjahus Büro geäußert worden seien.

Der ehemalige Mitarbeiter der US-Marine war wegen der Übermittlung geheimer Informationen an Israel zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er sitzt seit 25 Jahren im Gefängnis. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Berichte über seine angeblich unmittelbar bevorstehende Freilassung. Besonders in rechten Kreisen in Israel hat Pollard eine starke Lobby.

Der auf zehn Monate befristete israelische Baustopp im Westjordanland endet am Sonntag. Die Palästinenser haben gedroht, die zu Monatsbeginn aufgenommenen Friedensgespräche mit Israel abzubrechen, sollte danach weitergebaut werden. USA und Europäische Union haben Israel aufgefordert, das Moratorium zu verlängern.

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »