Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Mann stirbt nach Sturz auf Oktoberfest

MÜNCHEN (dpa). Die Jubiläums-Wiesn in München hat ein Todesopfer zu beklagen: Ein 72 Jahre alter Oktoberfest-Besucher aus Niedersachsen ist nach dem Besuch des Fests im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Mann war am Montagnachmittag nach dem Besuch eines Bierzeltes betrunken gestürzt und zog sich eine Platzwunde am Hinterkopf zu. Sanitäter versorgten den Mann noch auf der Wiesn, doch er wehrte sich dagegen, in ein Krankenhaus gebracht zu werden.

Erst die Polizei konnte ihn dazu bewegen, sich in einer Münchner Klinik von einem Arzt behandeln zu lassen. Dort erlitt er kurze Zeit später einen Herzstillstand und konnte nicht wiederbelebt werden. Als Todesursache kommt nach Angaben der Polizei auch "Erbrochenes in der Lunge als Folge der Alkoholisierung" infrage.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »