Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Mehr als 10 000 Tote bei Katastrophen im Jahr 2009

BERLIN (dpa). Genau 10 551 Menschen sollen im vergangenen Jahr bei Erdbeben, Hungersnöten, Überflutungen und anderen Katastrophen weltweit ums Leben gekommen sein.

Das geht aus dem Weltkatastrophenbericht des Roten Kreuzes hervor, der am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. Seit dem Jahr 2000 seien jährlich 142 Millionen Menschen von Katastrophen betroffen gewesen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) forderte mehr Katastrophenvorsorge für Städte. Erstmals lebten weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land, eine Milliarde von ihnen in Elendsvierteln. Diese seien überproportional von Naturkatastrophen bedroht, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Bislang konzentriere sich Entwicklungs- und Katastrophenhilfe aber traditionell auf das Land, sagte Seiters.

Von den 37 afrikanischen Städten mit mehr als einer Million Einwohnern liege mehr als die Hälfte an flachen Küsten. Steige der Meeresspiegel im ägyptischen Alexandria um einen halben Meter, seien dort zwei Millionen Einwohner in Gefahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »