Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

ADAC ruft Warnwesten zurück - Reflektoren fehlerhaft

MÜNCHEN (dpa). Wegen fehlerhafter Reflektoren ruft der ADAC Sicherheitswesten zurück, die kostenlos an Schulanfänger verteilt werden sollten.

"Bei der Überprüfung in Deutschland wurde festgestellt, dass ein Reflektierband am unteren Rand der Weste fehlerhaft ist", sagte ein ADAC-Sprecher am Mittwoch in München. Bei Stichproben hätten Reflektoren nicht die vorgeschriebenen 25 Meter zurückgestrahlt, wenn sie angeleuchtet werden. "Das ist überhaupt nicht schlimm. Kein Kind ist gefährdet, wenn es eine Weste anhat, die nur 20 statt 25 Meter strahlt, aber wir wollen die Westen trotzdem überarbeiten."

Die 750 000 rot-gelben Sicherheitswesten, von denen einige bereits an Schulen verteilt worden seien, seien in China produziert und dort auch vom sächsischen Textilforschungsinstitut überprüft worden. Jetzt werden sie wieder eingesammelt, die reflektierenden Bänder sollen in europäischen Nähereien übergenäht werden. Teurer wird das für den ADAC nach eigenen Angaben nicht. Die Firma CWS boco, die die Westen hergestellt habe, müsse die Kosten übernehmen.

"Die Aktion findet ganz normal statt - nur später", sagte der ADAC-Sprecher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »