Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Umfrage: Seitensprung peinlicher als Steuerbetrug

STUTTGART (dpa). Der Mehrheit der Männer ist es einer Umfrage zufolge peinlicher, beim Seitensprung erwischt zu werden als beim Steuerbetrug.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Magazins "Reader's Digest", die am Donnerstag in Stuttgart veröffentlicht wurde. Demnach sagten 55 Prozent der Männer, es wäre ihnen peinlich, vom Partner in flagranti erwischt zu werden - bei den Frauen war es nur gut ein Drittel (37 Prozent).

Diese fürchten viel mehr, vom Finanzamt beim Betrug erwischt zu werden: 40 Prozent bejahten dies, während es bei den Männern nur 29 Prozent waren. Viele der insgesamt rund 1000 Befragten konnten sich nicht entscheiden oder schwiegen.

Auch regional gibt es laut Umfrage Unterschiede: Die Hälfte aller Berliner gab an, dass sie es als besonders schlimm empfinden würde, beim Steuerbetrug aufzufliegen, während dies in Baden-Württemberg lediglich 28 Prozent befürchten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32629)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »