Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Umfrage: Seitensprung peinlicher als Steuerbetrug

STUTTGART (dpa). Der Mehrheit der Männer ist es einer Umfrage zufolge peinlicher, beim Seitensprung erwischt zu werden als beim Steuerbetrug.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Magazins "Reader's Digest", die am Donnerstag in Stuttgart veröffentlicht wurde. Demnach sagten 55 Prozent der Männer, es wäre ihnen peinlich, vom Partner in flagranti erwischt zu werden - bei den Frauen war es nur gut ein Drittel (37 Prozent).

Diese fürchten viel mehr, vom Finanzamt beim Betrug erwischt zu werden: 40 Prozent bejahten dies, während es bei den Männern nur 29 Prozent waren. Viele der insgesamt rund 1000 Befragten konnten sich nicht entscheiden oder schwiegen.

Auch regional gibt es laut Umfrage Unterschiede: Die Hälfte aller Berliner gab an, dass sie es als besonders schlimm empfinden würde, beim Steuerbetrug aufzufliegen, während dies in Baden-Württemberg lediglich 28 Prozent befürchten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »