Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Finderlohn für "Ötzi" - Rechtsstreit beendet

NÜRNBERG/BOZEN (dpa). Rund 5000 Jahre lag die Gletschermumie "Ötzi" im ewigen Eis - und 19 Jahre dauerte das juristische Tauziehen um den Finderlohn. Nun hat die Landesregierung von Südtirol der Familie des verstorbenen "Ötzi"-Entdeckers Helmut Simon aus Nürnberg 175 000 Euro überwiesen, wie deren Anwalt Georg J. Rudolph am Donnerstag mitteilte.

Am 19. September 1991 hatte Simon bei einer Wanderung am Hauslabjoch in 3210 Metern Höhe die Gletschermumie entdeckt. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Rudolph hat das Land Südtirol enorm von diesem Sensationsfund profitiert, schließlich sei die Mumie für die Forschung sehr bedeutend und habe zudem den Tourismus in der Region angekurbelt. Es sei sogar eigens ein Museum für "Ötzi" entstanden.

Ursprünglich wollte Südtirol den Nürnberger Urlaubern nur 50 000 Euro Finderlohn zahlen. Auch zwei langjährige Prozesse brachten kein Ergebnis. Der Finderlohn geht nun an Simons Witwe und seine Söhne. Die Familie und das Land Südtirol einigten sich auf einen Vergleich: Simon wird vom Land offiziell als "Ötzi"-Finder anerkannt, die Erben erhalten 175 000 Euro und verzichten auf weitere Forderungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »