Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Kölner Wohnviertel nach Rohrbruch überflutet

KÖLN (dpa). Ein Wasserrohrbruch hat in der Nacht zu Freitag zur Überflutung ganzer Straßenzüge in Köln geführt. Teilweise stand das Wasser 1,80 Meter hoch, Keller liefen bis zur Decke voll, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte.

Menschen kamen nicht zu Schaden, die Wohnungen im Stadtteil Longerich konnten rechtzeitig evakuiert werden. 26 Häuser waren betroffen. Zudem versanken rund 30 Autos komplett in den Wassermassen.

Eine Hauptleitung des Versorgungsunternehmens Rheinenergie war in der Nacht geborsten. Firmensprecher Arnold Sitte sprach am Freitag von "etlichen Tausend Kubikmetern Wasser", die ausgelaufen seien. Mitarbeiter der Rheinenergie versuchten in den Morgenstunden, das betroffene Rohrstück auszubauen.

Knapp 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren damit beschäftigt, die Wassermassen abzupumpen. Gegen Mittag sollte eine Wiederherstellung der Strom- und Gasversorgung geprüft werden.

Rheinenergie wollte sich um schnelle Hilfe für die Opfer der Überschwemmung bemühen und auch die Unterbringung in Hotelzimmern arrangieren. "Es gibt Betroffene, die mehr oder weniger nur noch ihr Handy und ihre Unterhose haben", sagte der Unternehmenssprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »