Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Notruf falsch eingeschätzt - Mann tot

SONNEBERG/MEININGEN (dpa). Weil Polizisten seinen Notruf falsch einschätzten, soll ein Thüringer qualvoll in seinem Auto gestorben sein.

Der Mann aus Sonneberg habe am 16. September auf dem Nachhauseweg gesundheitliche Probleme bekommen und über den Notruf die Polizei angerufen, sagte Staatsanwalt Thomas Waßmuth am Freitag in Meiningen.

Er habe aber seinen Standort nicht nennen können, bevor das Gespräch abbrach. Rückrufe der Polizei nahm er nicht mehr an. Die Obduktion ergab aber, dass der 1950 geborene Mann noch mehrere Stunden lebte.

Der Mann war am Tag darauf nach einer Vermisstenanzeige der Lebensgefährtin gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Meiningen ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassung. "Mit einer sofortigen Handyortung hätte der Mann vielleicht noch gefunden und gerettet werden können", erklärte Waßmuth. Es sei allerdings noch unklar, ob ein Fehlverhalten der Polizisten vorliege.

Die Ermittlungen richten sich gegen zwei Beamte. Im Falle einer Anklage und Verurteilung droht ihnen laut Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)
Recht (12125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »