Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Schwangere Autofahrerin im Westjordanland beschossen

JERUSALEM (dpa). Im Westjordanland ist eine schwangere israelische Autofahrerin (35) gemeinsam mit ihrem Ehemann durch Schüsse verletzt worden.

Der Angriff ereignete sich am Sonntag in der Nähe einer jüdischen Siedlung südlich der Stadt Hebron. Die Schüsse fielen wenige Stunden vor dem offiziellen Ende des zehnmonatigen Baustopps für jüdische Siedlungen im Westjordanland.

Dem Paar gelang es, nach dem mutmaßlich von palästinensischen Extremisten verübten Anschlag weiter mit dem Wagen zu einem Krankenhaus zu fahren. Es war der dritte Angriff auf jüdische Siedler im Westjordanland innerhalb der vergangenen vier Wochen.

Ende August waren vier Israelis, zwei Männer und zwei Frauen, in ihrem Auto in der Nähe der Siedlerhochburg Kiriat Arba erschossen worden. Der Anschlag wurde der radikal-islamischen Hamas zugeschrieben.

Die Organisation lehnt die Anfang September in Washington wieder aufgenommenen Nahost-Friedensgespräche ab. Ebenfalls Anfang September waren zwei Israelis bei der Stadt Ramallah durch Schüsse auf ihr Auto verletzt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »