Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Keime in jeder achten Trinkwasser-Probe

ESSEN (eb). Jede achte Trinkwasserprobe aus öffentlichen Gebäuden ist offenbar mit Keimen belastet. In Privatgebäuden fürchten Experten ähnliche Zustände, berichtet die "Neue Ruhr/Rhein Zeitung" in ihrer Dienstagausgabe.

Das Blatt beruft sich auf Forschungen der Universität Duisburg-Essen. Dort wurden dem Bericht zufolge Ergebnisse von über 20 000 Wasserproben der Gesundheitsämter in ganz Deutschland zusammengefasst. Dazu zählten Proben aus Kliniken, Kindergärten, aber auch Hotels.

Bei den ausgewerteten Analysen seien seit 2003 auch Untersuchungen auf die Legionellen und Pseudomonas mit eingeflossen. Bei 2908 der 22 786 Warmwasser-Proben seien Legionellen gefunden worden, schreibt das Blatt, in 102 von 3468 Proben Pseudomonas-Bakterien.

Die zitierten Experten fürchten dem Bericht zufolge, dass es mit der Trinkwasserqualität in Privathaushalten nicht deutlich besser aussieht als in den öffentlichen Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »