Ärzte Zeitung online, 28.09.2010

Aktionsbündnis fordert mehr weltweite Hilfen gegen Aids

BREMERHAVEN (eb). Mit zahlreichen Protestaktionen am heutigen Dienstag wollen zahlreiche Nichtregierungsorganisationen in Afrika, Asien, den USA und Europa die vollständige Wiederauffüllung des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria einfordern.

Die deutsche Aktion finden nach Angaben des Aktionsbündnisses in Bremerhaven statt. Dort werden rund 100 Jugendliche erwartet, die "für eine gerechte Gesundheitspolitik weltweit" demonstrieren wollen. Die Forderung der Nichtregierungsorganisationen lautet: "Gegen Aids, Malaria, Tuberkulose: Den Globalen Fonds aufstocken statt kürzen!"

Das Aktionsbündnis gegen Aids organisiert die Protestaktion im Rahmen der "Global Week of Action" zusammen mit "dance4life", einer weltweiten Jugendbewegung gegen HIV und Aids, sowie einem Jugendprojekt von World Vision.

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose wurde 2002 gegründet und hat seit dem schätzungsweise etwa 5,7 Millionen Menschenleben gerettet. Doch trotz der Erfolge beklagen Nichtregierungsorganisationen Finanzierungslücken.

Große Gebernationen, darunter Deutschland, die USA, Italien und Spanien wollten ihre gemachten Zusagen nicht erhöhen oder sogar verringern, beklagen die Verbänden. Im Oktober steht nun die Wiederauffüllungskonferenz für die Jahre 2011, 2012 und 2013 an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »