Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

30 000 Haushalte im Norden stundenlang ohne Strom

NORDERSTEDT (dpa). 30 000 Haushalte im Süden von Norderstedt und unzählige Haushalte im Norden von Hamburg sind am Dienstag über sieben Stunden lang ohne Strom gewesen.

"In Norderstedt lag praktisch ein ganzer Stadtteil lahm", sagte ein Polizeisprecher am Abend. Die Menschen in Norderstedt-Glashütte und Hamburg-Duvenstedt waren vom frühen Nachmittag an vom Strom abgeschnitten gewesen.

In unter der Erde liegenden Stromkabeln, die zum Umspannwerk in Glashütte führen, hat es den Angaben zufolge mehrere Kurzschlüsse gegeben. Daraufhin erfolgte eine sogenannte Sicherheitsabschaltung.

Durch die Kurzschlüsse wurde auch ein Kabel beschädigt, dass aufwendig unter der Erde lokalisiert und ausgetauscht werden musste. Größere Vorfälle hat es in der Zeit des Stromausfalls nicht gegeben. Das Technische Hilfswerk sorgte, wo notwendig, für Beleuchtung und verteilte Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »