Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

Gold und eine halbe Million Euro geschmuggelt

SINGEN (dpa). Die Zöllner hatten offenbar den richtigen Riecher: Bei der Kontrolle eines Ehepaars aus Nordeuropa fanden Beamte des baden-württembergischen Hauptzollamts Singen in deren Auto rund 500 000 Euro sowie zehn Goldbarren im Wert von 312 000 Euro.

Wie das Zollamt am Mittwoch berichtete, kam das Ehepaar aus der Schweiz. Kontrolliert wurde auf der Autobahn 81, also nicht direkt an der Grenze. Das passiert laut Zoll mittlerweile häufiger, nachdem die Schweiz dem Schengen-Abkommen beigetreten ist und an den Grenzübergängen vor allem auf deutscher Seite kaum noch kontrolliert wird.

Der Fahrer hatte zunächst nur angegeben, dass er 5000 Euro bei sich führe. Die Zöllner fanden jedoch Hinweise, dass das falsch war. Schließlich gab das Ehepaar zu, etwa 400 000 Euro bei sich zu haben.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten dann tatsächlich 490 000 Euro, 14 000 Schweizer Franken und zusätzlich noch die Goldbarren. Das Ehepaar konnte nach Hinterlegung von 45 000 Euro für die zu erwartende Geldbuße die Fahrt nach Skandinavien fortsetzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33261)
Recht (12955)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »