Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Polizei sucht bewaffneten 16-Jährigen - Schule geschlossen

DIEMELSTADT/KORBACH (dpa). Ein verschwundener und vermutlich bewaffneter 16-Jähriger hat in Nordhessen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Beamte durchsuchten am Freitag das Umfeld des Jugendlichen in seinem Heimatort Diemelstadt. Die Schule des Jungen wurde vorsorglich geschlossen, auch wenn es keine Hinweise auf eine Gefahr gab.

"Wahrscheinlich führt er eine Schusswaffe mit sich", sagte Volker König von der Polizei in Korbach. Bei einer Hausdurchsuchung sei die Pistole - ein älteres Modell - nicht gefunden worden.

Wie es dazu kommen konnte, dass der 16-Jährige möglicherweise die Waffe an sich nehmen konnte, sei noch unklar. "Es werden Ermittlungen gegen den Waffenhalter eingeleitet", kündigte König an.

Der junge Mann hatte in der Nacht zu Donnerstag die Wohnung seiner Eltern verlassen. Bereits am Donnerstag hatten Einsatzkräfte bis in die Nacht hinein mit einem Hubschrauber und einer Wärmebildkamera nach dem 16-Jährigen gesucht. Die Beamten hatten viele Hinweise zum Verbleib des introvertierten jungen Mannes bekommen, dennoch blieb die Suche erfolglos.

Topics
Schlagworte
Panorama (27048)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »