Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Weiter Hochwasseralarm - Flutfrei für Schüler endet

POTSDAM/HERZBERG/WITTENBERG (dpa). Im Hochwassergebiet an der Schwarzen Elster in Südbrandenburg und in Sachsen-Anhalt herrscht auch am Montag weiter Alarmstimmung. Dafür entspannt sich nach Angaben des Hochwassermeldezentrums in Cottbus sich die Lage an der Spree.

Im Landkreis Elbe-Elster gebe es zwar vorsichtige Anzeichen für eine Normalisierung, teilte der Katastrophenstab in Herzberg mit. Nach wie vor gelte an der Schwarzen Elster aber Hochwasseralarm.

Das in der vergangenen Woche geräumte Klinikum in Elsterwerda sollte am Montag wieder in Betrieb gehen. Die seit Donnerstag geschlossenen Schulen in Bad Liebenwerda, Elsterwerda und Herzberg werden nach Angaben des Kreises am Dienstag wieder geöffnet. Allerdings seien noch mehrere überflutete Straßen gesperrt.

In der Kreisstadt Herzberg blieb die Lage kritisch, es wurden Deichbrüche befürchtet. Deshalb kamen zusätzliche Großpumpen des Technischen Hilfswerkes zum Einsatz, um Wasser abzupumpen. Am Montag würden zudem zwei weitere Großpumpen aus Polen, die das Brandenburger Innenministerium erbeten hatte, eingesetzt. In der Nacht zum Montag waren 400 Helfer in der Stadt unterwegs. Es gilt aber nur noch die zweithöchste Hochwasserstufe 3.

Das Hochwasser geht nur langsam zurück. Einer der Gründe ist das Zurückfluten von Wasser aus den überschwemmten Gebieten in den Fluss. Der Wasserstand ist mehr als doppelt so hoch, wie es für die Jahreszeit normal wäre. Die Deiche sind vollgesogen, so dass es im Landkreis mehr als 100 Schadstellen gibt. Diese werden gesichert, erhöht, ausgebessert oder mit Sandsäcken stabilisiert.

Hochwasserinformationen des Landes Brandenburg

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »