Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Polen macht Jagd auf gefährliche Aufputschmittel

WARSCHAU (dpa). Eine Welle von Todes- und Vergiftungsfällen unter Jugendlichen hat Polen aufgeschreckt. Am Wochenende gingen die Behörden in einer groß angelegten Aktion gegen den Verkauf chemischer Stoffe vor, die von den Opfern als Aufputschmittel verwendet wurden.

3000 Polizisten und mehrere hundert Beamte des Amtes für Nahrungsmittelüberwachung kontrollierten seit Samstag im ganzen Land mehr als 1000 Geschäfte mit den gefährlichen Substanzen, wie Ministerpräsident Donald Tusk am Sonntag in Danzig sagte.

An einigen Orten hätten die Verkäufer Widerstand geleistet, teilte die Polizei mit. Die meisten Verkaufsstellen sollen nun bis auf weiteres geschlossen und versiegelt bleiben. Tusk kündigte eine zügige Änderung der Vorschriften an, um die Händler auszuschalten. Die Behörden stuften diese Mittel als "gefährlich für Gesundheit und Leben" ein, sagte der Regierungschef. Das gelte unabhängig davon, was auf den Etiketten stehe.

Die drogenähnlichen Betäubungs- und Aufputschmittel werden in Polen "dopalacze" (etwa: Beschleuniger) genannt. Sie wurden bisher legal unter anderem als Düngemittel angeboten. Medienberichten zufolge enthalten sie manchmal auch Rattengift.

Seit dem Beginn des Schuljahres im September mehren sich die Vorfälle nach ihrem Gebrauch. Mehrere Dutzend Jugendliche wurden in den vergangenen Wochen mit Vergiftungserscheinungen in Krankenhäuser eingeliefert. Es gab auch Todesfälle. Erst am vergangenen Freitag starb ein 20-Jähriger in Laziska in Schlesien. Vier andere Menschen vergifteten sich schwer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »