Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Lage in Hochwasserregionen fast unverändert

HERZBERG/WITTENBERG/BERLIN (dpa). Die Lage in den ostdeutschen Hochwasserregionen hat sich in der Nacht zum Dienstag kaum verändert. Die Wasserstände im Elbe-Elster-Kreis in Südbrandenburg gingen leicht zurück, in Löben (Sachsen-Anhalt) blieb der Pegel der Schwarzen Elster konstant.

"Wir haben seit fast 24 Stunden um die 3 Meter. Es wäre vorteilhaft, wenn der Pegel schneller sinken würde", sagte der Sprecher des Landkreises Wittenberg (Sachsen-Anhalt), Ronald Gauert. Nach Aussage des Sprechers ist die Lage stabil, auch wenn "die Belastung für die Deiche sehr hoch ist". Die Beschaffenheit der vom Hochwasser völlig durchweichten Deiche wurde über Nacht ständig überwacht.

In Herzberg und Bad Liebenwerda im Kreis Elbe-Elster zieht sich das Hochwasser nur sehr langsam zurück. "Weil die ganze Fläche nass ist, kann das Wasser nicht ablaufen", sagte eine Sprecherin des Cottbuser Hochwassermeldezentrums. Der Wasserstand der Schwarzen Elster bei Herzberg betrug am frühen Dienstagmorgen 3,13 Meter, in Bad Liebenwerda wurden 2,61 Meter gemessen. Damit gingen die Pegelstände in acht Stunden um fünf beziehungsweise sieben Zentimeter zurück. Es gelten weiter die Alarmstufen 3 und 2.

Hochwasserinformationen des Landes Brandenburg

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »