Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Lesbische Frau in Australien erwartet Fünflinge

SYDNEY (dpa). Eine lesbische Frau in Australien erwartet Fünflinge - ohne vorherige Behandlung wegen Unfruchtbarkeit. Das berichtete die 27-jährige Melissa Keevers der Zeitschrift "Woman's Day". Der Vater sei ein Samenspender aus den USA, sagte sie.

Eine solche Fünflingsschwangerschaft gebe es nur einmal unter 60 Millionen Fällen, rechnete die Zeitschrift am Dienstag vor. "Es hat lange gedauert, bis ich das glauben konnte, aber jetzt, da ich mich an den Gedanken gewöhnt habe, bin ich aufgeregt", meinte Keevers. Ihre Freundin Rosemary Nolan (21) sagte: "Es ist ein Wunder und wir könnten nicht glücklicher sein." Keevers und Nolan leben in Brisbane an der Ostküste und haben bereits eine einjährige Tochter, Lilly, die mit Sperma desselben Spenders gezeugt wurde.

Nolan stammt aus Irland und erzählte, dass ihr Vater fast verzweifelt wäre, weil er angesichts der sexuellen Orientierung seiner Tochter nicht mit Enkelkindern rechnete. "Jetzt hab ich's ihm aber gezeigt: zwei Frauen, sechs Kinder", sagte sie der Zeitschrift.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Krankheiten
Infertilität (442)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »