Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Brandenburger Kreis hebt nach Flut Katastrophenalarm auf

HERZBERG (dpa). Der Landkreis Elbe-Elster hat den Katastrophenalarm für das Flussgebiet der Schwarzen Elster in Brandenburg aufgehoben. Davon sei allerdings die Stadt Herzberg vorerst ausgenommen, teilte die Kreisverwaltung am Mittwoch mit. Dort soll der Alarm am Nachmittag enden.

Aufgrund weiter sinkender Pegel an der Schwarzen Elster - einem Nebenfluss der Elbe - habe sich die Situation stabilisiert. Mit der Entwarnung ist auch die Aufhebung der Hochwasser-Alarmstufe 4 für den Fluss bis zur Landesgrenze von Sachsen-Anhalt verbunden. Der Katastrophenstab wird voraussichtlich am Nachmittag seine Arbeit einstellen.

Für die Schwarze Elster im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt galt der Katastrophenalarm dagegen noch. "Wir werden heute zwischen 16 und 18 Uhr eine Entscheidung treffen, ob wir ihn aufheben", sagte Angelika Vorig, Sprecherin des Landkreises. Die Alarmstufe 4 wurde allerdings bereits aufgehoben.

Topics
Schlagworte
Panorama (27051)
Wirkstoffe
Angelika (503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »