Ärzte Zeitung, 08.10.2010

"Die Frau, die ein ganzer Tisch war"

"Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen" - das ist der kurioseste Buchtitel 2010. Der Tropen-Verlag, der das Buch von Hallgrímur Helgasons verlegt hatte, erhielt am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse als Preis unter anderem eine Flasche Spülmittel.

Nominiert waren auch die Bücher "Die Frau, die allein ein ganzer Tisch war", außerdem "Nichtamtlicher Leitfaden zur Bewältigung von Projekten und zur Abweisung diesbezüglicher Irrtümer Oder: Regeln für Hans-Peter". Und: "An dem Tag, als ich meine Friseuse küsste, sind viele Vögel gestorben". Den Wettbewerb schreiben "Schotts Sammelsurium" und das Branchenblatt "BuchMarkt" aus. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Bücher, Bücher, Bücher - und die Digitalisierung schreitet voran
Eine weiche Leiste? Die hatte einst auch Rudi Völler!
"Die Frau, die ein ganzer Tisch war"
Wunderland der Archäologie
Fayzal fängt den dummen Krebs
Wo das Böse seinen Ursprung hat
Humorvolles Essay über den Neid

Topics
Schlagworte
Panorama (32934)
Krankheiten
Krebs (5633)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »