Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Kinder und Jugendliche bei Busunglücken verletzt

ROSTOCK/GEILENKIRCHEN (dpa). Bei zwei Busunglücken sind am Mittwoch zahlreiche Kinder teilweise schwer verletzt worden.

In Rostock waren 21 Fahrgästen eines Linienbusses, darunter 19 Schüler, nach einer Vollbremsung durch das Fahrzeug geschleudert worden. Im Kreis Heinsberg bei Aachen geriet eine 70-Jährige Autofahrerin mit ihrem Pkw in den Gegenverkehr und fuhr frontal in einen Bus mit geistig behinderten Kindern. Bei dem Zusammenstoß wurden acht Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie drei Erwachsene verletzt, vier davon schwer.

Bei dem Unfall in Rostock hatte ein Fahrradfahrer plötzlich die Straße gekreuzt und zwang den Fahrer des Linienbusses zur Vollbremsung. Die Insassen zogen sich Prellungen oder Schürfwunden zu, der Busfahrer erlitt einen Schock. Der Fahrradfahrer blieb unverletzt.

Auf der B 221 geschah der Unfall zwischen Geilenkirchen und Übach- Palenberg. Die Kinder waren auf einem Tagesausflug unterwegs. Die Kinder seien vermutlich angeschnallt gewesen, sonst wäre der Unfall folgenschwerer gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Kind, die Unfallfahrerin, der 58 Jahre alte Busfahrer und eine Betreuerin wurden schwer verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »