Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Rettung der Bergarbeiter in Chile steht möglicherweise unmittelbar bevor

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Für die Rettung der in 700 Meter Tiefe verschütteten chilenischen Bergleute laufen die letzten Vorbereitungen. Möglicherweise werden die 33 Kumpel bereits an diesem Wochenende befreit. Ein Lazarett war am Mittwoch so gut wie fertig.

Rettung der Bergarbeiter in Chile steht möglicherweise unmittelbar bevor

Andre Sougarret (mitte), Chef des Rettungsteams in Chile, erläutert bei einem Presstermin vor Ort den Journalisten den Fortgang der Rettungsarbeiten.

© dpa

Fünf Hubschrauber für den Transport der Bergleute in ein Krankenhaus in der Stadt Copiapó wurden erwartet. Die Männer sitzen seit dem 5. August in ihrem unterirdischen Verlies in der Atacama-Wüste fest.

Experten vom staatlichen Minenunternehmen Codelco sowie von der Marine feilten an letzten Details der Rettung. Je zwei von ihnen sollen am Beginn der Aktion zunächst in die Tiefe hinunterfahren, um den eingeschlossenen Bergarbeitern zu helfen. Es werde mindestens 24 Stunden dauern, alle Eingeschlossenen einer nach dem anderen in Rettungskapseln nach oben zu ziehen.

Wann genau die weltweit mit Spannung erwartete Befreiung beginnen kann, war immer noch nicht klar. Einer der drei parallel bohrenden Geräte vom Typ Schramm T-130 war bei einer Tiefe von mehr als 500 Meter angelangt. Wenn keine weiteren technischen Schwierigkeiten auftreten, könnte der Durchbruch zu einem Werkstattraum in 630 Meter Tiefe, zu dem die Eingeschlossenen Zugang haben, schon an diesem Freitag erfolgen, berichtete das chilenische Fernsehen.

Erst dann aber könne der gebohrte Rettungsschacht genau untersucht und entschieden werden, ob er mit je zwölf Meter langen Stahlröhren ausgekleidet werden muss. Wenn die Innenwände stabil seien, könne darauf verzichtet werden und die Rettung schon am Wochenende beginnen. Anderenfalls werde es noch vier bis acht Tage länger dauern.

2000 Journalisten aus aller Welt werden bei der Mine erwartet. Um die Kumpel vor diesem Ansturm abzuschirmen, stehen für sie Ruheräume zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »