Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

Gottvertrauen senkt das Sterberisiko nach Op

Der Glaube an Gott begünstigt offenbar die Heilung. Nach Lebertransplantation hatten Gläubige deutlich verbesserte Überlebenschancen, so italienische Forscher.

Gottvertrauen senkt das Sterberisiko nach Op

In der Womens Health Initiative waren bei Gläubigen die Sterberaten verringert. Bei gläubigen HIV-Patienten war die Krankheitsprogression verlangsamt.

© Yuri Arcurs / fotolia.com

PISA (eis). Gläubige Patienten - die die Hilfe eines Gottes suchen, in schwierigen Situationen Gottvertrauen haben oder Gottes Willen bei eigenen Krankheiten zu ergründen versuchen - hatten in der Studie nach Lebertransplantation ein signifikant geringeres Sterberisiko als Patienten ohne einen solchen Glauben (Liver Transpl 2010; 16: 1158).

So gab es in der Studie mit 179 Patienten nach im Mittel 21 Monaten Nachbeobachtung 18 Todesfälle. Bei den Patienten mit den höchsten Punktwerten in einem Fragebogen zu religiösen Überzeugungen war die Sterberate mit 6,6 Prozent nur ein Drittel der Rate bei den Patienten mit den geringsten Punktwerten (20,5 Prozent). Die Patienten der Studie hatten den Fragebogen vor dem Eingriff bekommen. Darin mussten sie zehn Aussagen zu ihren religiösen Vorstellungen bewerten, und zwar auf einer Fünf-Punkteskala von "trifft überhaupt nicht zu" bis "trifft voll zu".

Zum Beispiel: "Ich suche in dieser Situation Gottes Hilfe" oder "Ich akzeptiere, dass die Situation nicht in meiner, sondern in Gottes Hand liegt". Anhand der Antworten wurden die Patienten drei Gruppen zugeordnet: "aktive Gottessuche", "Warten auf Gott" oder "Fatalismus".

Ergebnis: Verbessertes Überleben war nach dem Eingriff mit aktiver Gottes-Suche verknüpft, etwa die Hälfte der Patienten war dieser Gruppe zugeordnet. "Ich habe mein Leben zurückgewonnen durch den Willen von jemandem da oben, der mich liebt.... Die Verbundenheit mit Gott machte mich stark und ruhig", wird ein Patient zitiert.

Auch andere Studien haben einen gesundheitsfördernden Effekt von Gottvertrauen ergeben:
In der Womens Health Initiative waren bei Gläubigen die Sterberaten verringert. Bei gläubigen HIV-Patienten war die Krankheitsprogression verlangsamt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »