Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

Gottvertrauen senkt das Sterberisiko nach Op

Der Glaube an Gott begünstigt offenbar die Heilung. Nach Lebertransplantation hatten Gläubige deutlich verbesserte Überlebenschancen, so italienische Forscher.

Gottvertrauen senkt das Sterberisiko nach Op

In der Womens Health Initiative waren bei Gläubigen die Sterberaten verringert. Bei gläubigen HIV-Patienten war die Krankheitsprogression verlangsamt.

© Yuri Arcurs / fotolia.com

PISA (eis). Gläubige Patienten - die die Hilfe eines Gottes suchen, in schwierigen Situationen Gottvertrauen haben oder Gottes Willen bei eigenen Krankheiten zu ergründen versuchen - hatten in der Studie nach Lebertransplantation ein signifikant geringeres Sterberisiko als Patienten ohne einen solchen Glauben (Liver Transpl 2010; 16: 1158).

So gab es in der Studie mit 179 Patienten nach im Mittel 21 Monaten Nachbeobachtung 18 Todesfälle. Bei den Patienten mit den höchsten Punktwerten in einem Fragebogen zu religiösen Überzeugungen war die Sterberate mit 6,6 Prozent nur ein Drittel der Rate bei den Patienten mit den geringsten Punktwerten (20,5 Prozent). Die Patienten der Studie hatten den Fragebogen vor dem Eingriff bekommen. Darin mussten sie zehn Aussagen zu ihren religiösen Vorstellungen bewerten, und zwar auf einer Fünf-Punkteskala von "trifft überhaupt nicht zu" bis "trifft voll zu".

Zum Beispiel: "Ich suche in dieser Situation Gottes Hilfe" oder "Ich akzeptiere, dass die Situation nicht in meiner, sondern in Gottes Hand liegt". Anhand der Antworten wurden die Patienten drei Gruppen zugeordnet: "aktive Gottessuche", "Warten auf Gott" oder "Fatalismus".

Ergebnis: Verbessertes Überleben war nach dem Eingriff mit aktiver Gottes-Suche verknüpft, etwa die Hälfte der Patienten war dieser Gruppe zugeordnet. "Ich habe mein Leben zurückgewonnen durch den Willen von jemandem da oben, der mich liebt.... Die Verbundenheit mit Gott machte mich stark und ruhig", wird ein Patient zitiert.

Auch andere Studien haben einen gesundheitsfördernden Effekt von Gottvertrauen ergeben:
In der Womens Health Initiative waren bei Gläubigen die Sterberaten verringert. Bei gläubigen HIV-Patienten war die Krankheitsprogression verlangsamt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »