Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Giftschlamm in Ungarn fließt in die Raab

BUDAPEST (dpa). Der Giftschlamm aus dem geborstenen Abfallbecken in Westungarn ist in der Nacht zum Donnerstag in den Donau-Nebenfluss Raab gelangt. Eine unmittelbare Gefahr an Raab und Donau drohe aber voraussichtlich nicht, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Katastrophenschutz.

Die laugenhaltige Brühe sei durch den Zusatz von Gips in den Fluss Marcal bereits vor dessen Einmündung in die Raab so weit verdünnt worden, dass sie kaum noch gefährlich sei.

Nach diesen Angaben ist der ph-Wert des Gewässers auf rund 10 gesunken. Der ph-Wert gibt die Säure- oder Laugenhaltigkeit an. Der ph-Wert 7 markiert den neutralen Zustand.

Eine giftige Schlammlawine aus einem Bauxitwerk hatte sich am Montag über mehrere Ortschaften in Westungarn ergossen. Im Ort Kolontar waren vier Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden, nachdem ein Speicherbecken der Aluminiumhütte MAL AG geborsten und ätzender Bauxitschlamm ausgeflossen war.

Die rote Brühe überschwemmte Häuser, Gärten und Autos. Der Schlamm ist das Abfallprodukt bei der Herstellung von Tonerde, aus der wiederum Aluminium gewonnen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Roter Giftschlamm in Ungarn erreicht Donau

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
MAL (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »