Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Roter Giftschlamm in Ungarn erreicht Donau

BUDAPEST (dpa). Der Giftschlamm aus dem geborstenen Abfallbecken in Westungarn hat am Donnerstag einen Donau-Seitenarm in Györ erreicht. Wenige Stunden zuvor war die rote laugenhaltige Substanz aus dem Flüsschen Marcal in den Donau-Nebenfluss Raab gelangt.

Die Einsatzkräfte schütten am Zusammenfluss von Marcal und Raab weiterhin Gips in das Wasser, um den für Lebewesen schädlichen Laugengehalt des Schlammes zu neutralisieren. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Katastrophenschutz. Györ liegt rund 120 Kilometer westlich von Budapest.

Die Helfer fanden in dem Fluss Raab bisher keine toten Fische. Andere Umweltschäden wurden ebenfalls nicht gemeldet.

An der Einmündung der Raab in die Moson-Donau - auch Kleine Donau genannt - wurde am Vormittag ein ph-Wert von 9,3 gemessen. Eine unmittelbare Gefahr an Raab und Donau drohe voraussichtlich nicht, teilte der Katastrophenschutz mit. Der ph-Wert gibt die Säure- oder Laugenhaltigkeit an. Der ph-Wert 7 markiert den neutralen Zustand.

Eine giftige Schlammlawine aus einem Bauxitwerk hatte sich am Montag über mehrere Ortschaften in Westungarn ergossen. Im Ort Kolontar waren vier Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden, nachdem ein Speicherbecken der Aluminiumhütte MAL AG geborsten und ätzender Bauxitschlamm ausgeflossen war. Die rote Brühe überschwemmte Häuser, Gärten und Autos. Der Schlamm ist das Abfallprodukt bei der Herstellung von Tonerde, aus der wiederum Aluminium gewonnen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Schwere Folgen nach Chemieunfall in Ungarn für Menschen und Umwelt befürchtet
Giftschlamm in Ungarn fließt in die Raab

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)
Organisationen
MAL (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »