Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

Transplantationsmediziner rufen zur Organspende auf

HAMBURG (dpa). Vor der Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft in Hamburg haben Ärzte die Bevölkerung zur Organspende aufgerufen. Mediziner transplantierten derzeit Organe immer älterer Menschen in immer kränkere Patienten.

Die Überlebenschancen der Patienten seien daher oft schlecht, sagte Tagungspräsident Professor Björn Nashan aus Hamburg am Donnerstag zum Auftakt des dreitägigen Kongresses.

In Deutschland warten nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation rund 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan, im Jahr 2009 wurden rund 4050 Organe transplantiert.

Am Samstag wollen Vertreter aus Politik und Ärzteschaft sowie von verschiedenen Religionen im Congress Centrum Hamburg über das Problem des Organmangels diskutieren.

Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)
Krankheiten
Transplantation (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »