Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Erkrankungen der Lunge: Stiftung fördert Forschung

NÜRNBERG (eb). Drei Jahre lang unterstützt die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung zwei herausragende wissenschaftliche Vorhaben in der Erforschung von Erkrankungen der Lunge: Die mit 200 000 Euro dotierte Projektförderung 2010 geht zu gleichen Teilen an Wissenschaftler des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Gießen, und des Klinikums der Universität München. Das gab das Kuratorium der Stiftung in Nürnberg bekannt.

Unterstützt wird die Arbeit von Wissenschaftlern, die neue Therapien gegen akutes Lungenversagen, COPD und Mukoviszidose erforschen.

Wie man das akute Lungenversagen mit einem völlig neuen Ansatz womöglich bremsen kann, erforschen Professor Konstantin Mayer und Professor Jürgen Lohmeyer vom UniversitätsklinikumGießen-Marburg. Dieses Projekt wird ebenso gefördert wie die Arbeit von Privat-Dozent Dr. Dominik Hartl und Professor Matthias Griese vom Klinikum der Universität München. Sie beschäftigen sich mit der Frage, was die Mukoviszidose und die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung verbindet - und wie sich das therapeutisch nutzen lässt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Asthma / COPD (2081)
Krankheiten
COPD (1551)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »