Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Rettung der Kumpel in Chile: Hubschrauber üben Nachtflüge

BERGWERK SAN JOSé (dpa). Die letzten Vorbereitungen für die Rettung der 33 verschütteten Kumpel in Chile sind in vollem Gange. In der Nacht machten an der Mine in der Atacama-Wüste auch Hubschrauber Übungsflüge für den Tag der Bergung.

Voraussichtlich ab Mittwoch sollen die Männer durch den Rettungsschacht in einer Stahlkapsel an die Oberfläche gezogen werden. Je vier von ihnen werden nach einer kurzen Begegnung mit ihren Angehörigen in ein Krankenhaus in der Stadt Copiapó geflogen.

Die Stabilisierung des Rettungsschachtes mit langen Stahlröhren soll noch diesen Montag abgeschlossen werden. Gesundheitsminister Jaime Mañalich kündigte an, dass bis zum Abend (Ortszeit) an der Oberfläche alle Vorbereitungen für die Rettung abgeschlossen sein sollen.

Da es jeweils eine Stunde dauern wird, einen Verschütteten aus der Tiefe hochzuziehen und die Kapsel dann wieder herabzulassen, wird die ganze Aktion knapp zwei Tage in Anspruch nehmen. Die Hubschrauber müssen deshalb auch nachts von einem Behelfshelioport starten und dort auch wieder landen können.

In 700 Metern Tiefe setzten auch die Eingeschlossenen ihre eigenen Vorbereitungen für den "Dia D", den Tag der Entscheidung, fort. Dazu gehörte auch ein Kurs, wie auf unangenehme Fragen von Journalisten zu reagieren ist. In einem solchen Fall sollten die Geretteten lieber nicht ärgerlich werden, sondern freundlich aber bestimmt antworten, dass dies nicht der Augenblick für eine solche Frage sei, berichtete die Zeitung "El Mercurio".

Für die Bergleute endet mit der bevorstehenden Rettung ein Drama in der Tiefe, das am 5. August begonnen hatte. Länger als zwei Wochen dauerte es, bis die Verschütteten nach dem Unglück entdeckt und dann über Schächte versorgt wurden. Es ist die längste und aufwendigste Rettungsaktion, die je im Bergbau vorgenommen wurde.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »