Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Weiter Sorge vor zweiter Giftschlammwelle in Ungarn

BUDAPEST (dpa). Die Einsatzkräfte in Ungarn haben am Montag ihren Kampf gegen eine zweite Giftschlammwelle fortgesetzt. Ein neuer Auffangdamm in der Ortschaft Kolontar war am Morgen zu 70 Prozent fertig, teilte der ungarische Katastrophenschutz mit.

Die ein Kilometer lange und vier Meter hohe Mauer soll eine weitere ätzende Schlammlawine aus dem geborstenen Becken eines Aluminiumwerkes aufhalten. Dort droht seit dem Wochenende, eine weitere Dammmauer zu brechen.

Vor einer Woche war das Abfallbecken der Aluminium-AG (MAL AG) im westungarischen Ajka geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Bauxitschlamm waren bei der Umweltkatastrophe ausgelaufen und hatten Kolontar und Nachbardörfer überschwemmt. Sieben Menschen starben.

Am Montag wurden fünf Experten erwartet, die die EU-Staaten für die Bekämpfung des Giftschlamms entsenden wollten. Nach Angaben der EU-Kommission vom Sonntag sollen sie die Helfer in Ungarn unterstützen. Die Experten kommen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Schweden.

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem Unglück in Ungarn ist die Lauge das Problem

Topics
Schlagworte
Panorama (31204)
Organisationen
MAL (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »