Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Weiter Sorge vor zweiter Giftschlammwelle in Ungarn

BUDAPEST (dpa). Die Einsatzkräfte in Ungarn haben am Montag ihren Kampf gegen eine zweite Giftschlammwelle fortgesetzt. Ein neuer Auffangdamm in der Ortschaft Kolontar war am Morgen zu 70 Prozent fertig, teilte der ungarische Katastrophenschutz mit.

Die ein Kilometer lange und vier Meter hohe Mauer soll eine weitere ätzende Schlammlawine aus dem geborstenen Becken eines Aluminiumwerkes aufhalten. Dort droht seit dem Wochenende, eine weitere Dammmauer zu brechen.

Vor einer Woche war das Abfallbecken der Aluminium-AG (MAL AG) im westungarischen Ajka geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Bauxitschlamm waren bei der Umweltkatastrophe ausgelaufen und hatten Kolontar und Nachbardörfer überschwemmt. Sieben Menschen starben.

Am Montag wurden fünf Experten erwartet, die die EU-Staaten für die Bekämpfung des Giftschlamms entsenden wollten. Nach Angaben der EU-Kommission vom Sonntag sollen sie die Helfer in Ungarn unterstützen. Die Experten kommen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Schweden.

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem Unglück in Ungarn ist die Lauge das Problem

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
MAL (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »