Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Suche nach neuen Wegen im Kampf gegen den Hunger

ROM (dpa). Der UN-Welternährungsausschuss sucht in dieser Woche in Rom neue Wege im Kampf gegen Hunger und Unterernährung. Angesichts von weltweit 925 Millionen hungernden Menschen erörtern Vertreter von Regierungen, Zivilgesellschaft und Vereinten Nationen seit Montag, wie die Versorgung auch in längeren Krisen verbessert und massive Preisschwankungen eingedämmt werden können.

Zahlreiche Fachminister werden auf der Tagung erwartet, darunter auch Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU).    

Die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam hat "Land Grabbing" von Investoren als ein zentrales Thema ausgemacht: "Allein in den letzten beiden Jahren wurden 45 Millionen Hektar in armen Ländern aufgekauft", hält Oxfam fest. Das entspricht etwa der Größe Schwedens. Die bislang geplanten Regeln der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und der Weltbank reichten angesichts der Folgen von "Land Grabbing" für die Armen nicht aus, erläuterte Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale.

   Eine Grundlage für die Strategiedebatte ist der in der vergangenen Woche von der FAO und dem UN-Ernährungsprogramm (WFP) vorgelegte Welthungerbericht. Er hält fest, dass von Dauerkrisen betroffene Länder wie Afghanistan weit stärker unter Lebensmittelunsicherheit leiden als andere ärmere Staaten.

Unter den insgesamt 22 genannten Krisenländern sind Kriegsregionen wie Somalia, die Republik Kongo und der Gazastreifen, aber auch das erdbebenverwüstete Haiti. Auch wenn die Zahl der Hungernden insgesamt leicht zurückgegangen ist - 2009 waren es weltweit noch mehr als eine Milliarde Menschen -, stirbt doch weiterhin alle sechs Sekunden ein Kind an Unterernährung.

In die Arbeitswoche des neu gegründeten Ernährungsausschusses fällt am Freitag der Welternährungstag 2010. Die FAO und ihre Schwesterorganisationen WFP und IFAD stellen ihn unter das Motto "Vereint gegen Hunger". Hauptredner wird der ruandische Präsident Paul Kagame sein, wie die FAO in Rom ankündigte.    

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »