Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Baby aus 20 Jahre eingefrorenem Embryo geboren

NEW YORK (dpa). Eine 42-jährige Frau hat in den USA einen kleinen Jungen zur Welt gebracht, der aus einem fast 20 Jahre lang eingefrorenen Embryo herangewachsen war. So lange sei noch kein Embryo eingefroren und nach dem Wiederauftauen erfolgreich implantiert worden, berichtete die Fachzeitschrift "Fertility and Sterility" am Montag.

Das Baby wurde schon im Mai geboren. Die Behandlung war am The Jones Institute for Reproductive Medicine der Eastern Virginia Medical School in Norfolk, Bundesstaat Virginia, ausgeführt worden. Dort war die Frau nach Worten ihres behandelnden Arztes Dr. Sergio Oehninger seit zehn Jahren in Behandlung.

Die 19 Jahre und 7 Monate eingefrorenen Embryos waren von einem anonym gebliebenen Ehepaar nach dessen Behandlung gespendet und am Institut aufbewahrt worden. Insgesamt wurden fünf Embryos aufgetaut, von denen zwei überlebten und der nun glücklichen Mutter eingepflanzt wurden. Einer von diesen beiden führte dann zum Erfolg. "Sie war sehr beharrlich", kommentierte Oehninger laut "New York Post".

Abstract des Berichts "Live birth from a frozen-thawed pronuclear stage embryo almost 20 years after its cryopreservation"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »